Header Memphis 1St Frame

Delta Blues & BBQ

Walking in Memphis

Swingender Blues, rauchendes BBQ, Elvis Presley und Johnny Cash … die iFly-Reporterin Iris van den Broek machte einen wortwörtlich mit viel Soul gewürzten Roadtrip auf dem Music Highway, der I-40 von Memphis nach Nashville. In dieser Ausgabe der erste Teil.

Auf geht‘s!
Memphis 02 Map En
Iris Profile

Text & Fotografie
Iris van den Broek

Grundsätzlich hat die Country-Musik ihren Ursprung in Nashville, während der Rock 'n' Roll in Memphis geboren wurde. Natürlich ist es in Wirklichkeit nicht ganz so einfach, aber beide Städte spielen eine ungeheuer wichtige Rolle bei der Entwicklung von Blues, Soul, Rock 'n' Roll, Jazz und Musik auf der ganzen Welt im Allgemeinen. Die Interstate 40, auch bekannt als der Music Highway, verbindet diese beiden Städte. Eine Reise mit viel Musik, Essen und Geschichte.

  • Memphis 03 Slider 1
  • Memphis 03 Slider 2
  • Memphis 03 Slider 3
  • Memphis 03 Slider 4
  • Memphis 03 Slider 5

Frühstück mit dem King

„Elvis saß gerne an diesem Platz, damit er im Spiegel sehen konnte, ob Fans hereinkamen.“ Die Kellnerin stellt meinen Orangensaft hin und sieht mich an: „Möchtest du das Erdnussbutter-Bananen-Sandwich probieren?“ Die etwas seltsame Kombination war die Leibspeise des King of Rock 'n' Roll und steht deshalb noch immer auf der Karte. Es ist acht Uhr morgens und ich genieße mein Frühstück in The Arcade in Memphis. Es ist das älteste Restaurant der Stadt und ein Ort, der von Elvis Presley oft aufgesucht wurde. Denn in Memphis hat für eine der größten Legenden der Welt alles angefangen. Sein etwas weiter entfernt liegendes Anwesen Graceland lockt nach wie vor jeden Tag Tausende Besucher an.

Memphis 04 Elvis Lunch 1

Das Retro-Interieur von The Arcade hat sich seit den 1950er-Jahren nicht verändert, so dass man sich auf den pastellfarbenen Bänken im Nu in die gute alte Zeit zurückversetzt fühlt. Unter Elvis' wachsamen Augen verzehre ich mein Frühstück. Ich hoffe, er ist nicht enttäuscht, dass ich mich doch für die Pfannkuchen entschieden habe. Allerdings mit Bananen, das schon.

Memphis 04 Elvis Lunch 2
Memphis 04 Elvis Lunch 3

Memphis = Musik

Home of the Blues und Birthplace of Rock 'n' Roll, Memphis hat viele Spitznamen. Die Stadt ist ein Synonym für Musik und der Sänger Marc Cohn ehrte Memphis sogar mit einem eigenen Lied: „Walking in Memphis“, ein Song, der mir während meiner Reise nicht nur einmal durch den Kopf schwirrt.

Memphis 04 Sunstudio 1

Der ultimative Ort, mit der Musikgeschichte von Memphis auf Tuchfühlung zu gehen, ist das legendäre Sun Studio. Plattenchef Sam Philips gründete hier 1950 den Memphis Recording Service, den er später in die Sun Recording Company umtaufte. 1954 trat hier Elvis Aaron Presley über die Schwelle … und der Rest ist Geschichte. Doch Elvis ist nicht der einzige Star, dessen Sprungbrett die Sun Record Company war. Auch Jerry Lee Lewis (Great Balls of Fire), Carl Perkins (Blue Suede Shoes) und The Man in Black Johnny Cash feierten große Erfolge unter dem Sun-Label. Einmal haben diese vier Stars hier eine gemeinsame Jamsession abgehalten und das Bild dieses Million Dollar Quartet hängt immer noch im Studio. Tagsüber können Besucher an einer geführten Tour durch dieses einzigartige Studio teilnehmen, wo abends noch immer Aufnahmen stattfinden. Und man darf kurz in das Mikrofon trällern, das auch der King benutzt hat.

Memphis 04 Sunstudio 2
Memphis 04 Sunstudio 3
Memphis 04 Sunstudio 4
  • Memphis 05 Peabody L Img
    The Peabody Hotel

    Enten in der Lobby

    Sogar in meinem Hotel, dem eleganten Peabody, wurde Musikgeschichte geschrieben. In den 1930er- und 1940er-Jahren sendete hier CBS Radio. Das Peabody ist eines der ältesten und schönsten Hotels in Memphis, wo die Besucher nicht als Gast behandelt werden, sondern als Bewohner. Genau wie die auf dem Dach lebenden Enten, die die Hauptattraktion dieses Hotels sind. Jeden Tag um 11.00 und um 17.00 Uhr versammeln sich in der beeindruckenden Lobby unzählige Menschen. Sie kommen wegen der legendären Enten, die zweimal täglich bei der Ceremony of the Ducks Show ihren Auftritt haben. Ein wahrlich bizarres Phänomen, wobei der Peabody Duckmaster im roten Lakaienkostüm morgens die Enten vom Aufzug zum Brunnen in der Lobby führt und sie nachmittags mit einem ähnlichen Ritual wieder in den Aufzug schickt, auf den Weg zu ihrem Palast auf dem Dach. Während sich in jedem anderen Hotel mit einem Druck auf den Knopf „Penthouse“ das höchste der Gefühle erreichen lässt, muss man in The Peabody die Enten mit ihrem Knopf „Duck Palace“ über sich dulden.

    Memphis 06 Peabody 1
    Memphis 06 Peabody 3
    Memphis 06 Peabody 2
    Memphis 06 Peabody 4

    BBQ im Memphis-Stil

    Memphis ist viel mehr als nur Musik. Memphis ist auch BBQ. Der Süden der USA, The South, ist bekannt für seine ganz eigene Küche. Auf den Speisekarten in Memphis gibt das BBQ den Ton an – und das lässt sich keineswegs vergleichen mit einer Grill-Sause im heimischen Garten. Das BBQ ist ein eigenständiger Stil; eine Fleischzubereitung mit bestimmten Gewürzen und rauchigen Soßen. Und obwohl dabei jede Art von Fleisch verwendet werden kann, kommt in Memphis bei einem BBQ traditionell viel Schweinefleisch zum Einsatz.

    Memphis 06 Bbg 1
    Memphis 06 Bbg 2

    When I ask around about the best place to enjoy BBQ, I quickly learn that almost everyone has a local favourite. The most common places mentioned? Central BBQ for nachos and pulled pork, Leonard’s Pit Barbecue for smoked sandwiches and, of course, spareribs at Charles Vergos’ Rendezvous.

    • Memphis 07 Charles Vergos L Img

      Spareribs im Keller

      Ich habe Glück, denn Letzteres liegt direkt vor meinem Hotel. In einer augenscheinlich zwielichtigen Seitengasse hängt das unverwechselbare Schild von Charles Vergos' Rendezvous. Das Restaurant befindet sich im Keller. Fotos und alte Nummernschilder schmücken die Wände und die Klänge des Delta Blues füllen den Raum. Es ist meistens so überlaufen, dass man in der Gasse warten muss, bis man über die Lautsprecheranlage hineingerufen wird.

      Memphis 08 Charles Vergos 1
      Memphis 08 Charles Vergos 2
      Memphis 08 Charles Vergos 3

      Die Spareribs von Vergos sind seit über siebzig Jahren ein Begriff und schon seit drei Generationen setzt dieser Keller den Standard für die berühmten Memphis Style Ribs. Aber was macht diese Spareribs so besonders? „Wir grillen sie auf Holzkohle“, sagt Küchenchef Bobby. Er öffnet eine große Ofentür, um mir das Fleisch zu zeigen, und eine überwältigende Hitze, gefolgt von einer Dampfwolke, schlägt mir ins Gesicht. „Im Schnitt verbrauchen wir in fünf Tagen etwa 3.700 kg“, sagt er. Aber es ist nicht nur die Holzkohle, die diese Spareribs so einzigartig macht. Auch der Dry Rub, eine trockene Kräutermischung, mit der sie eingerieben werden, spielt eine wichtige Rolle. Man sagt sogar, die Dry Rubbed Ribs seien hier erfunden worden. Wie dem auch sei, sie sind in der Tat köstlich. So, jetzt bin ich satt und bereit für einen Abend voller Musik.

      Memphis 08 Charles Vergos 4
      Memphis 08 Charles Vergos 5
      • Memphis 09 Beale L Img

        Die Beale Street swingt noch heute

        Memphis' schlagendes Herz ist immer noch die Beale Street. Bereits 1860 spielten hier Musikgruppen und um 1940 herum war die Straße reich bestückt mit Jazz und Bluesclubs. Auch Elvis kam vor seinem Durchbruch gern hierher, um sich von den unzähligen Musikern inspirieren zu lassen. Und obwohl die Zahl der Clubs angestiegen ist, hat sich weiter kaum etwas verändert. Wenn ich durch die Beale Street spaziere, bin ich von einer beispiellosen Musik-Kakophonie umgeben – und es ist nicht einmal Samstagabend! Überall spielen Live-Bands. In anderen Städten bricht man zum Bar-Hopping auf, hier ist eher ein Musik-Hopping angesagt.

        Memphis 10 Beale 1
        Memphis 10 Beale 2

        Ich starte an der Ecke im B.B. King Blues Club mit atmosphärischem Blues, setze meine Tour mit Jazz im King's Palace Cafe fort und lande schließlich im Rum Boogie Café. Mit südstaatentypisch frittiertem Catfish („They got catfish on the table“ von Marc Cohn erklingt in meinem inneren Ohr) genieße ich eine sprühende Performance von Männern mit Bärten und Gitarren. Ins Bett zu gehen ist in Memphis einfach keine Option.

        Memphis 10 Beale 3
        Memphis 10 Beale 4
        Memphis 10 Beale 5

        Beseeltes Museum

        Am nächsten Morgen bereite ich mich auf meine Abreise aus Memphis vor, freue mich aber, dass noch ein Besuch des Stax Museum of Soul auf dem Programm steht. Zunächst war Stax ein in einem alten Kinogebäude angesiedelter Plattenladen, entwickelte sich dann aber zu einem der weltweit einflussreichsten Plattenlabels der 1960er-Jahre. Das Museum befindet sich im Originalgebäude von Stax und ist eine Hommage an die Soulmusik. Drinnen sind die Wände mit Schallplatten gepflastert, kann man auf der speziellen Tanzfläche zu Stax-Tracks tanzen und die Aufnahmestudios bewundern. Die Seele des Souls ist hier deutlich spürbar.

        Memphis 10 Museum Soul 1
        Memphis 10 Museum Soul 2
        • Memphis 11 Museum Soul L Img

          Lunch unter der Trockenhaube

          Nach dem ganzen Pulled Pork und den vielen Spareribs der vergangenen Tage mache ich mich auf zu einem leichten Lunch, allerdings an einem besonderen Ort. The Beauty Shop liegt im angesagten Viertel Cooper-Young und war früher der Salon, in dem Elvis' Ex-Frau Priscilla sich die Haare machen ließ. Die Trockenhauben und Waschbecken sind immer noch da und gehören zum Interieur. In der Bar wurden die ursprünglichen Waschbecken verarbeitet und die ehemaligen Frisierecken haben sich in gemütliche Sitzecken verwandelt.

          Memphis 12 Beautyshop 1

          Ein Kunde verrät mir, dass einige der Trockenhauben noch funktionieren: „Praktisch für alle, die gerade von einem Regenschauer erwischt wurden“, lacht er. Es scheint, dass das Restaurant nach wie vor regelmäßig Telefonanrufe von Menschen erhält, die hier eine Beauty-Behandlung buchen wollen. Das ist leider nicht mehr möglich, aber das Menü macht dieses Manko mehr als wett. Das passende Motto von The Beauty Shop lautet: „Look good. Eat Good.“ und die Speisekarte ist prall gefüllt mit zwar gesunden, aber richtig leckeren Gerichten. Amerikanische Küche mit verantwortungsbewusstem Touch.

          Memphis 12 Beautyshop 2
          Memphis 12 Beautyshop 3
          • Memphis 13 Elvis L Img

            Von Elvis zu Tina Turner

            Von Memphis aus fahre ich auf die I-40. Der Music Highway führt bis nach Nashville und unterwegs gibt es jede Menge musikalische Zwischenstopps. Mein erstes Ziel ist Brownsville, der Geburtsort von Tina Turner. Direkt neben der Autobahn liegt das West Tennessee Delta Heritage Center, ein Institut, das sich der Musik und Geschichte des Tennessee-Deltas widmet, aber vor allem bekannt ist für sein Tina-Turner-Museum. Das Schulgebäude aus Holz, in dem die junge Anna Mae Bullock, so Tinas richtiger Name, unterrichtet wurde, ist heute ein winziges Museum, in dem viele ihrer exzentrischen Glitzerkostüme ausgestellt sind.

            Memphis 14 Tina Turner 1
            Memphis 14 Tina Turner 2
            Memphis 14 Tina Turner 3

            Feuer, Rauch und Fleisch

            In Brownsville gibt es auch einen kulinarischen Star namens Turner: „Queen of BBQ“ Helen Turner. Diese Lady räuchert ihr Fleisch über einem offenen Feuer in der Räucherkammer im Garten – BBQ in seiner reinsten Form. Kein Firlefanz, nur Feuer, Rauch und Fleisch. Jeden Tag bereitet Helen in der glühend heißen Räucherkammer das Fleisch für den nächsten Tag zu. „Der Rauch beißt in meinen Augen, aber ich mache das hier schon so lange, dass ich gelernt habe, damit umzugehen“, erzählt sie. Um 10.00 Uhr öffnet Helen's Bar-B-Q, Zapfenstreich ist, sobald das Fleisch für den Tag aus ist. Und weil sie sich großer Beliebtheit erfreut, geht das meistens ziemlich schnell.

            Memphis 14 Bbqueen Helens 1
            Memphis 14 Bbqueen Helens 2
            Memphis 14 Bbqueen Helens 3
            Memphis 15 Nashville L Img

            Der erste Teil des Roadtrips: Nashville

            Neugierig auf den ersten Teil meines Roadtrips nach Nashville? Hier geht‘s zum ersten Teil.

            Loading...

            iFly KLM Magazine wird geladen