Edinburgh Food 01 Header

Kulinarische Tour durch

Edinburgh

Edinburgh bereitet sich auf das Edinburgh Festival Fringe vor: den ganzen August über füllen sich die Straßen der schottischen Hauptstadt mit Kunst, Musik und Kultur. Aber wo isst man bei der ganzen Feierei? Vom Lunch im Sterne-Restaurant bis hin zu einem deftig ehrlichen schottischen Steak … wir haben uns durch die Stadt geschlemmt.

Guten Appetit!
Edinburgh Food 02 21212 Img 2
Edinburgh Food 02 21212 Img 3

21212

Visuelles Spektakel

Am Zenit von Edinburghs Gourmet-Himmel leuchtet das Restaurant 21212 von Küchenchef Paul Kitching. Es wurde 2010 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet und befindet sich in einem alten georgischen Gebäude an der wundervollen Royal Terrace. Außer essen kann man auch in einer der vier großzügigen Hotelsuiten übernachten.

Edinburgh Food 02 21212 Img 1

Wir gehen hin und freuen uns auf ein 5-Gänge-Mittagsmenü. Kitchings Gerichte sind farbenfroh, verspielt und ein echter Augenschmaus. „Man isst hier immer erst mit den Augen“, sagt der Kellner. Als der erste Gang kommt, stellt sich sofort heraus, dass er nicht zu viel versprochen hat. Serviert werden fünf bunte Meringues (Baisers) mit Aromen wie Curry, Pflaume und schwarze Olive sowie eine Suppe aus gemischtem Gemüse mit Chili-Schaum. Es folgt eine Reihe kulinarischer Hochgenüsse. Kitching spielt gerne mit Texturen, Aromen und Farben: weich gegenüber knusprig, süß gegenüber salzig und viele kontrastierende Farben. Das Highlight ist ein traumhaftes Dessert, das in Begleitung eines riesigen Zierpilzes daherkommt.

Edinburgh Food 03 Half 1

Edinburgh Food 03 Half 2

Edinburgh Food 04 Ruthland

The Rutland

Stilvolles Hotel in der Innenstadt

Bei einem solchen Festival ist eine gute Unterkunft unerlässlich und das Hotel Rutland erfüllt alle Anforderungen. Die Lage ist genau richtig: im Herzen der Stadt am Ende der Princes Street Gardens. Zur Auswahl stehen zwölf Boutique-Zimmer und acht Luxus-Appartements. Und zum Essen braucht man nur ein paar Schritte zu gehen, denn das Rutland-Gebäude beherbergt auch zwei renommierte Restaurants: Kyloe und The Huxley.

Edinburgh Food Stripe

The Huxley

Das perfekte Frühstück

Für einen richtig guten Start in den Tag bürgt The Huxley. Die Frühstückskarte ist umfangreich und bietet Köstlichkeiten wie Pfannkuchen mit Obst, Joghurt mit Müsli oder ein komplett schottisches Frühstück mit Haggis, Blutwurst und Würstchen. Im Laufe des Tages verwandelt sich The Huxley in eine lebhafte Bar mit leckeren Burgern.

Edinburgh Food 04 Huxley
Edinburgh Food Stripe
Edinburgh Food 04 Kyloe

Kyloe

Nur schottische Steaks

Das beste Steak in Edinburgh gibt‘s im Kyloe, das über dem Rutland-Hotel liegt. Durch eine Tür in der Hotellobby gehen wir hinein. „Kyloe“ ist ein altes schottisches Wort für Rinder aus den schottischen Highlands. In diesem Restaurant wählt man nicht von der Karte, sondern von einem Brett, auf dem die verschiedenen Steaks am Tisch präsentiert werden. Leidenschaftlich erzählt der Kellner, worum es sich jeweils handelt. Vom Wagyu-Rindfleisch bis zum Rumpsteak, alles kommt hier aus Schottland. Auf seinen Rat hin bestellen wir dazu eine Flasche von Kyloes Hauswein: Angus the Bull, ein südaustralischer Cabernet Sauvignon, der perfekt zum Steak passt. In der Tat eine höchst gaumenkitzelnde Kombination!

Edinburgh Food 05 Large Street


l’escargot blanc

Französisches Mittagessen mit schottischem Twist

Im l'escargot blanc werden wir mit einem fröhlichen „Bonjour!“ begrüßt. Das Restaurant ist schon seit 20 Jahren eine echte Institution in Edinburgh. Hier verleiht Küchenchef Fred Berkmiller der klassischen französischen Küche eine schottische Note. Während im Hintergrund passend zum Ambiente französische Chansons erklingen, sagt uns der Kellner, dass hier ausschließlich lokale Produkte verwendet werden: „Wir arbeiten mit dem, was aktuell verfügbar ist.“ L'escargot blanc hat viele Stammkunden, die schon seit 20 Jahren hier einkehren – und wir verstehen, weshalb. Die Pilzsuppe mit Linsen und Trüffelcrème ist köstlich und das Kabeljaufilet mit Muscheln und Safransauce ist schlicht und ergreifend himmlisch. Bon Appétit!

Edinburgh Food 06 Escargot
Edinburgh Food Stripe
Edinburgh Food 06 Cannonball

Cannonball

Dinner an der Burg

Unmittelbar vor der Burg Edinburgh Castle am Ende der historischen Royal Mile liegt das Cannonball. Bei einem solchen Standort denkt man leicht an eine Touristenfalle, aber das trifft hier überhaupt nicht zu. Im Gegenteil, das Cannonball ist eines der besten Restaurants von Edinburgh und wird seit Generationen von der Familie Contini geführt. Ihre italienischen Wurzeln erkennt man in der Speisekarte. Und außer großartigem Essen werden mehr als 120 verschiedene Whiskys angeboten. Wir entscheiden uns für das 5-Gänge-Degustationsmenü, zusammen mit Weinen und zwei Whiskys. All das mit dem im Abendlicht strahlenden Edinburgh Castle im Hintergrund – eine bessere Kulisse ist kaum denkbar.

Edinburgh Food Stripe

Devil’s Advocate

Teuflische Whisky-Cocktails

Wenn es etwas Typisches für Edinburghs Altstadt gibt, dann die engen Gassen, die von der Royal Mile wegführen. Eine der schönsten ist die Advocate's Close.

Wir bekamen den Tipp, dass in dieser Gasse eine der schönsten Whisky-Bars von Edinburgh liegt. Der Innenraum ist eine Mischung aus Backsteinmauern, grobem Holz und Metall. Hinter der Bar sind die Regale prall gefüllt mit Whisky … mehr als 300! Wer dem Whisky in seiner reinsten Form nicht so zugetan ist, kann einen Whisky-Cocktail bestellen. Gemixt wird dieser von den besten Barkeepern der Stadt.

Edinburgh Food 06 Advocates Close
Edinburgh Food 07 Large Castle


Stockbridge Market

Dörfliches Ambiente

Unsere letzte kulinarische Empfehlung ist der Stockbridge-Markt. Am Sonntagmorgen ist dies der angesagte Ort für ein rustikales Frühstück, einen Brunch oder ein Mittagessen. Die Stände mit lokalen Verkäufern stehen auf einem kleinen Platz neben der Brücke über das Flüsschen Water of Leith. Die Atmosphäre in diesem Teil der Stadt ist eine ganz andere, denn hier ist es ländlicher und ruhiger, mit Wasser und kleinen Brücken. Durch die Straßen mit vielen Boutiquen spaziert man außerdem geradewegs zum Dean Village, einem ehemaligen Wassermühlendorf, und taucht damit in eine ganz andere Welt ein. Innerhalb von fünf Minuten steht man dann wieder auf der belebten Princes Street mitten im Stadtzentrum von Edinburgh … und ist bereit für ein neues kulinarisches Abenteuer!

Edinburgh Food 08 Market 2
Edinburgh Food 08 Market 3
Edinburgh Food 08 Market 1

Loading...

iFly KLM Magazine wird geladen