01 Panama Header
Tommy G / Getty Images
Tommy G / Getty Images

Unvergesslicher Roadtrip

Panama, ein Paradies in Mittelamerika

Panama hat alles, was auch Costa Rica hat – abzüglich der Menschenmassen. In weiten Teilen des Landes ist der Tourismus gering bis nicht existent und spazieren Sie in vielen Fällen ganz allein auf den üppig bewachsenen Dschungelpfaden, an den idyllischen Stränden und durch die verschlafenen Dörfer. Begleiten Sie uns auf eine Reise in ein farbenprächtiges Land mit vielen Naturschönheiten.

Los geht‘s!
Panama Map

Panama hat viele Gesichter. Das Land bildet die Grenze zwischen Nord- und Südamerika und ist ein kultureller Cocktail aus spanischen, karibischen, westindischen und indigenen Einflüssen. Allein schon die freundlichen Einheimischen, die fröhlichen Dörfer und die abwechslungsreiche Küche sind Gründe genug für einen rauschenden Roadtrip, aber auch die Natur ist attraktiv. Und das ist noch schwach ausgedrückt, denn der dichte Dschungel, die schlafenden Vulkane und die atemberaubenden Strände sind die wahren Stars des Landes. Die Busverbindungen sind gut, aber auch mit einem Mietwagen kommt man hervorragend zurecht.

02 Panama Intro Bus Stop
Westend61 / Getty Images

Vielseitige Hauptstadt

Aufgrund ihrer rauen Schale und des nicht unbedingt weichen Kerns werden mittelamerikanische Städte von Reisenden oft ignoriert. Eine Ausnahme ist Panama-Stadt. Diese Metropole mit 1,2 Millionen Einwohnern beweist, dass auch bei solchen Ausmaßen eine freundliche und behagliche Atmosphäre möglich ist. Besonders auffällig ist der moderne Charakter der Stadt, dessen Straßenbild durch ein Nagelbett von Wolkenkratzern geprägt wird. Im Süden jedoch öffnen sich die Häuserschluchten, um Platz für das schönste Viertel der Stadt zu schaffen: Casco Viejo. Vor zehn Jahren war dies noch ein sozialer Brennpunkt, der von Touristen besser gemieden werden sollte. Aber nach einer umfassenden Sanierung erstrahlen die gusseisernen Balkone und die farbenfrohen Kolonialkirchen wie nie zuvor. Gehen Sie unbedingt auch ins uralte Café Coca Cola, das seine Gäste schon seit 1875 mit einer ungeschminkten Atmosphäre und schnörkellosen Küche verzaubert.

02 Panama Street
Bildagentur-online/Schickert / Alamy Stock Photo
02 Panama Coca Cola Cafe
Mabelin Santos / Alamy Stock Photo
  • 03 Panama City Skyline
    David Shvartsman / Getty Images

    Grün, grüner, am grünsten

    Von Panama-Stadt aus sind es zwei Autostunden nach El Valle de Antón. Was diesem Städtchen an Größe fehlt, wird durch seine schöne Lage reichlich aufgewogen. El Valle de Antón liegt inmitten eines erloschenen Vulkankraters und wird zudem von einem hochflorigen Teppich aus triefend nassen Nebelwäldern umrahmt. Während das Dorf selbst leicht mit dem Fahrrad zu entdecken ist, wappnen Sie sich für die Erkundung des angrenzenden Dschungels am besten mit Wanderschuhen. Die beliebteste Route ist der über einen Bergrücken führende India Dormida Trail, der mit etwas Fantasie an die Konturen eines schlafenden Mädchens erinnert. Wer ein bisschen fit ist, erreicht den 960 m hohen Gipfel in 1,5 Stunden und wird mit einem einzigartigen Blick auf das Tal und das Dorf belohnt.

    04 Panama Boy River
    Hemis / Alamy Stock Photo
    04 Panama Street Seller
    Nitram Airo / Alamy Stock Photo
    • 05 Panama Highlights
      Greg Newington / Getty Images

      Fernab jeglicher Zivilisation

      Wir fahren weiter nach Santa Catalina. In diesem kleinen Fischerdorf an Panamas gewundener Pazifikküste plätschert das Leben gemächlich im Schneckentempo vor sich hin. Es gibt keinen Supermarkt, keinen Geldautomaten und keine Tankstelle. Dafür aber gemütliche Bars, fantastische Wellen zum Surfen und wildromantische Strände. Es ist sehr verlockend, länger im warmen Sand zu verweilen, aber setzen Sie unbedingt auch mit dem Boot zur Isla de Coiba über. Auf dieser paradiesischen Insel findet sich so viel Flora und Fauna, dass sie in ihrer Gesamtheit zum Nationalpark ausgerufen wurde. Im umliegenden Wasser können Sie beim Tauchen oder Schnorcheln Buckelwale, Pottwale, Hammerhaie, Meeresschildkröten, Stachelrochen und gelegentlich sogar einen Schwertwal beobachten.

      06 Panama Blue Bg
      06 Panama Beach Van De Bewoonde Wereld 1
      wildfiles / Alamy Stock Photo
      • 07 Panama Beach 2
        Daniel Lamborn / Alamy Stock Photo

        Dschungel, Vulkan und eine Prise Zivilisation

        Von der Pazifikküste geht’s nun zu Panamas führendem Dschungeldorf: Boquete. Das Dorf selbst hat nicht sonderlich viel zu bieten, ist jedoch der perfekte Ausgangspunkt für wundervolle Ausflüge in die umliegenden Nebelwälder. Man kann hier nicht nur auf üppigen Dschungelpfaden wie dem 10 km langen Quetzal Trail wandern, sondern auch klettern, raften, reiten und abseilen. Aufgrund des fruchtbaren vulkanischen Bodens – Boquete liegt unter dem Rauch des beeindruckenden Vulkans Barú – finden sich hier zahlreiche Kaffeeplantagen, die Sie besuchen können. Boquete ist sehr beliebt bei amerikanischen Expats und nach dem abgelegenen Santa Catalina schmeckt auch die Zivilisation wieder in den vielen Biergärten, Bistros und gemütlichen Restaurants. Kleiner Tipp von uns: Die Fisch-Tacos im Big Daddy's Grill sind wirklich nicht zu verachten.

        08 Panama Horses
        Brad Thompson / Getty Images
        08 Panama Harvesting
        Michael Hanson / Getty Images
        • 09 Panama River
          Rebecca E Marvil / Getty Images

          Kunterbunter Archipel

          Durch das giftgrüne Tal Valle Hornito geht es weiter zur Karibikküste. In Almirante fährt das Wassertaxi zur Isla Colón, der Hauptinsel der Provinz Bocas del Toro. In der Stadt Bocas del Toro herrscht ein typisches Rasta-Ambiente und gibt es Bars, Geschäfte und – natürlich – ein Nachtleben. Wer jedoch einen paradiesischen Strand ohne Menschenmassen bevorzugt, der geht zum goldgelben Bluff Beach. Hier steht eine Handvoll kleinerer Hotels zur Auswahl, aber dafür hat man den Strand auch weitgehend für sich allein.

          10 Panama Beach
          Jorge Tutor / Alamy Stock Photo
          10 Panama Starfish
          10 Panama Surf Shop
          TravelMuse / Alamy Stock Photo

          Eine Fahrt mit dem Linienbus zur Playa Estrella, dem Seesternstrand, ist ebenfalls empfehlenswert. Im Wasser dieses mit wogenden Palmen gespickten Strandparadieses tummeln sich unzählige Seesterne. Tipp: Vermeiden Sie die Wochenenden, denn dann kommen viele Einheimische hierher und verziehen sich die Seesterne an ruhigere Orte.

          • 11 Panama Sea Cabin
            Prisma by Dukas Presseagentur GmbH / Alamy Stock Photo

            Loading...

            iFly KLM Magazine wird geladen